Was ist weißer Ausfluss? Erklärungen und Tipps

Weißer Ausfluss, der auch als Leukorrhö bezeichnet wird, ist völlig normal. Dennoch ist er oft überraschend oder sogar beunruhigend. Ihre Konsistenz ändert sich je nach Zeitpunkt des Zyklus, aber wie Sie sehen werden, ist es ganz einfach, sie zu erkennen und zu verstehen, was es mit dem jeweiligen weißen Ausfluss auf sich hat.

Was bedeutet weißer Ausfluss?

Weißer Ausfluss tritt gleichzeitig mit der ersten Menstruation auf und bleibt bis zur Menopause bestehen. Dieser vaginale Ausfluss besteht zum größten Teil aus Zervixschleim. Er wird abgesondert, um die Scheide feucht zu halten, aber auch um sie zu schützen. Der weiße Ausfluss bringt den pH-Wert der Scheide wieder ins Gleichgewicht und verringert so das Risiko von Pilzinfektionen. Als echte Barriere gegen Keime und Bakterien beugt sie Infektionen vor. Um diese Wirkung zu unterstützen, ist eine sanfte Intimhygiene wichtig, z. B. mit einer pH-neutralen Seife. Vermeiden Sie außerdem Scheidenspülungen, die zu einem Ungleichgewicht der Flora führen.

Warum haben alle Frauen weißen Ausfluss?

Im Laufe ihres Lebens entdecken alle Frauen Spuren von weißem Ausfluss. Ihre Absonderung ist eine angeborene Funktion unseres Körpers und ein Zeichen dafür, dass der Körper einwandfrei funktioniert.

Wie sieht der weiße Ausfluss aus?

Das Aussehen und die Beschaffenheit jedes weißen Ausflusses gibt Ihnen Aufschluss darüber, in welcher Phase des Zyklus Sie sich gerade befinden:

  • Gelber Ausfluss: Wenn sich ein weißer Ausfluss trübt und gelblich wird, kündigt er das Einsetzen der Menstruation an.
  • Milchiger Ausfluss: Einmilchiger Ausfluss ist ein Zeichen für den Beginn des Zyklus. Er wird abgesondert, um einen guten vaginalen pH-Wert zu erhalten, der den Eisprung begünstigt.
  • Cremiger oder dickflüssiger weißer Ausfluss: Wenn ein cremiger weißer Ausfluss auftritt, bedeutet dies, dass Sie einen Eisprung hatten. Seine Aufgabe ist es, die Vagina sauber zu halten. Diese Art von weißem Ausfluss kann 14 Tage lang und sogar während der Schwangerschaft auftreten.
  • Starker weißer Ausfluss: Wenn Sie bemerken, dass Sie viel hellen, zähflüssigen weißen Ausfluss haben, bedeutet dies, dass Ihr Körper Anstrengungen unternimmt, um die Befruchtung zu fördern. Diese Art von weißem Eisprungausfluss tritt nämlich während der fruchtbaren Zeit auf. Er befeuchtet den Vaginalkanal und hilft den Spermien, sich bis zur Eizelle zu entwickeln. Starker weißer Ausfluss kann auch störend sein. Wenn er Ihre Unterwäsche befleckt oder ein unangenehmes Feuchtigkeitsgefühl verursacht, sollten Sie mit Ihrer Frauenärztin oder Ihrem Frauenarzt darüber sprechen. Ein Wechsel des Verhütungsmittels kann die Ausscheidungen eindämmen.

Ist der weiße Ausfluss übelriechend?

Ein weißer Ausfluss, der durch die Veränderung Ihrer Östrogensekretion verursacht wird, muss nicht geruchsintensiv sein. Er kann nämlich auf eine Vaginose (ein Ungleichgewicht der Scheidenflora), eine Pilzinfektion oder eine sexuell übertragbare Trichomonadeninfektion hindeuten.

Weißer Ausfluss und Schwangerschaft: Ist das normal?

Während der Schwangerschaft sollten Sie nicht überrascht sein, wenn Sie einen cremigen weißen Ausfluss oder sogar eine stärkere Absonderung als üblich feststellen. Der Körper setzt seine ganze Energie ein, um die Scheide zu schützen, und das geschieht durch eine erhöhte Produktion von Scheidensekret.

Welche anderen Sekrete sind nicht mit weißem Ausfluss zu verwechseln?

Wenn ein gelber Ausfluss mit Juckreiz oder Brennen einhergeht, kann es sich um ein Symptom einer Infektion handeln. Achten Sie auch auf milchig-weißen Ausfluss, der quarkartig aussieht: Er kann ein Zeichen für eine Pilzinfektion sein. Auch wenn der weiße Ausfluss intensiv gelb, gräulich oder sogar grünlich ist, handelt es sich um Sekrete, die von Ihrem Gynäkologen kontrolliert werden sollten.

Weißen Ausfluss zu haben ist natürlich und harmlos. Diese Scheidensekrete verändern ihr Aussehen je nach Zyklus und sind kein Grund zur Beunruhigung. Er ist ein Zeichen für einen gesunden Organismus, kann aber auch auf Infektionen hinweisen, die einen Arztbesuch erforderlich machen. Beobachten Sie ihn also mit Bedacht.

    Häufig gestellte Fragen zu weißem Ausfluss

    Wie kommt es zu weißem Ausfluss?

    Weißer Ausfluss wird von Ihrem Körper verursacht. Je nachdem, wie viel Östrogen Sie ausschütten, sieht dieser Ausfluss anders aus. So können sie einen Schutz bieten, der den Bedürfnissen Ihrer Vagina je nach Zeitpunkt Ihres Zyklus entspricht. Sie sorgen für einen optimalen pH-Wert in der Scheide. Ihre Sekretion sorgt für eine perfekte Feuchtigkeit in der Scheide und bildet eine Schutzbarriere gegen Keime und Bakterien.

    Ist es normal, jeden Tag weißen Ausfluss zu haben?

    Es ist völlig normal, jeden Tag einen weißen Ausfluss zu haben. Wenn Sie ihn beobachten, werden Sie feststellen, dass er vor der Menstruation etwas gelblicher ist. Zu Beginn Ihres Zyklus sollten Sie sich nicht wundern, wenn Sie milchig-weißen Ausfluss entdecken. Der weiße Ausfluss des Eisprungs ist dagegen zähflüssiger. Er weicht oft einem cremigen, schützenden weißen Ausfluss. Letzterer ist auch während der Schwangerschaft sehr häufig.

    Ist weißer Ausfluss ein Anzeichen für eine Schwangerschaft?

    Weißer Ausfluss bedeutet nicht mit Sicherheit, dass Sie schwanger sind. Wenn Sie hingegen einen starken weißen Ausfluss bemerken, kann dies ein Anzeichen für eine Schwangerschaft sein. Die erhöhte Produktion von Östrogen und Progesteron führt nämlich dazu, dass sich die Vagina viel schneller erneuert. Der Körper begleitet diese Abschuppung, indem er die Produktion von Scheidensekret erhöht, was zu weißem Ausfluss führt.

    Sie werden auch gerne :