Porträt Julie: Regeln und Selbstakzeptanz

Portrait Julie : règles et acceptation de soi

Julie ist 35 Jahre alt und arbeitet als Direktionssekretärin in einem Gymnasium. Julie ist leidenschaftliche Fotografin und hat viele Jahre lang als Model gearbeitet, bevor sie auf die Fotografenseite wechselte. Sie ist eine unserer ausgewählten Kundinnen, die an unserem Elia-Shooting teilnimmt. In diesem Artikel spricht Julie über ihre Beziehung zu ihrem Zyklus, ihre Art, ihre Periode zu erleben und über Selbstakzeptanz.

Warum hast du dich entschieden, am Elia-Shooting teilzunehmen?

"Ich nehme heute am Elia-Shooting teil, weil es für mich schon eine Herausforderung ist. Nachdem ich nach einer Rückenoperation ziemlich viel Gewicht zugenommen hatte, habe ich mich in meinem Körper nicht sehr wohl gefühlt und jetzt ist es die Gelegenheit, mich ein bisschen mehr zu akzeptieren. Das ist ein weiterer Schritt in Richtung Selbstakzeptanz. Außerdem ist die Atmosphäre super nett, es ist ein familiäres Team. Es macht super viel Spaß, es ist auch eine Gelegenheit, ein bisschen Spaß zu haben".

Wie hast du deine Mutterschaft erlebt und wie erlebst du sie heute?

"Ich habe mein erstes Kind mit 22 Jahren bekommen, ich war jung und psychologisch noch nicht bereit. Ich habe ein Kind aus den falschen Gründen bekommen, es war eher egoistisch, ich wollte mich weniger einsam fühlen. Es war ein bisschen kompliziert, es war ein langer Weg. Ich war noch nicht bereit, ich bin mit meinem Sohn zusammengewachsen. Mit meinem dritten Kind, das ich mit 28 Jahren bekam, war es ganz anders. Ich war viel bereiter, ich habe die Mutterschaft viel gelassener erlebt, ich habe meine eigenen Entscheidungen getroffen, ich habe weniger auf andere gehört, ich habe mehr auf mich selbst gehört. Es war viel einfacher. Man braucht nur 5-6 Jahre, um die Mutterschaft auf eine andere Art und Weise zu erleben. Es stimmt, dass es am Anfang nicht einfach war".

Glaubst du, dass es Tabus rund um die Mutterschaft gibt?

"Ich denke, dass es Tabus rund um die Mutterschaft gibt, die vielfältig sind. Bei mir ist etwas hängen geblieben: Man ist nicht unbedingt bereit, Mutter zu werden, und es gibt wirklich schwierige Momente, und ich habe das Gefühl, dass ich das nicht sagen durfte. Denn tatsächlich gibt es Menschen, die Schwierigkeiten haben, Kinder zu bekommen, und es stimmt, dass das dramatisch ist. Aber man hat das Recht zu sagen, dass es manchmal nicht einfach ist, nicht, dass man es bereut, sondern dass man wirklich in Schwierigkeiten ist, manchmal möchte man alles verlassen, auch wenn man immer wieder zurückkommen möchte. Es ist nicht einfach, sagen zu können "Ich bin am Ende, ich schaffe es nicht, ich war nicht bereit, Mutter zu werden".

Hast du Bücher, Podcasts oder Personen, denen du folgst und die du empfiehlst, um sich über dieses Thema zu informieren?

"Also ich persönlich bin nicht so sehr Podcast, nicht so sehr Buch etc. Ich habe durch ein großes Forennetzwerk gelernt, Mutter zu sein, das war die Generation, in der die Foren sehr aktiv waren. Wir haben uns ein Netzwerk von Müttern aufgebaut, damals waren wir bestimmt 100, und mit einigen folgen wir uns noch 14 Jahre später. Es war wirklich eine große Unterstützung in den verschiedenen Phasen der Mutterschaft: sowohl in Bezug auf die Schwangerschaft und die Geburt als auch in Bezug auf die Kindererziehung. Es hat mich wirklich wachsen lassen, es hat mich viel über mich selbst gelehrt, es war wirklich sehr, sehr reich und wir tauschen uns auch jetzt noch aus. Das Schöne an der Teilnahme an Mütterforen war, dass wir uns monatsgenau folgten, da es sich um Foren handelte, die auf Geburtsmonate spezialisiert waren. Wir verfolgten uns Schritt für Schritt, im gleichen Moment unseres Lebens, wir erlebten die gleichen Dinge zur gleichen Zeit. Das war wirklich sehr reichhaltig, man konnte Fragen im Augenblick T beantworten, es war eine Goldgrube an Informationen, weil wir alle zur gleichen Zeit mit den gleichen Dingen konfrontiert waren."

Dein Körper hat sich nach einer Rückenoperation stark verändert, kannst du uns davon erzählen?

"Vor zwei Jahren fing ich an, Rückenschmerzen zu haben, ich hatte immer Rückenprobleme, seit ich ein Teenager war, aber da hatte ich einen Schmerz, der stärker war als die anderen, ich sagte zu meinem Mann "mach dir keine Sorgen in drei Tagen ist es vorbei" wie immer und dann ist es tatsächlich jetzt schon über zwei Jahre her, Ich hatte eine Operation wegen eines Bandscheibenvorfalls, als ich drei hatte, und einer wurde entfernt, was mir teilweise Erleichterung verschafft hat. Aber ich habe den Rücken einer 75-jährigen Großmutter, ich habe einen Rücken, der doppelt so schnell gealtert ist wie ich. Ich habe also immer noch ein bisschen Probleme, ich habe immer noch täglich Schmerzen, es ist zu einer Behinderung geworden. Das hindert mich ziemlich daran, mich zu bewegen, was dazu führt, dass sich mein Körper verändert".

Hat sich dein Körper durch deine Schwangerschaften verändert?

"Während meiner Schwangerschaften habe ich letztendlich mehr Gewicht verloren als zugenommen. Nach meinen Schwangerschaften hatte ich meiner Meinung nach einen eher harmonischen Körper. Ein Körper, der mir ziemlich gut gefiel. Ich habe innerhalb von drei Monaten etwa zehn Kilo zugenommen, weil ich mich wegen meiner Rückenprobleme nicht mehr bewegen konnte, ich war bettlägerig und konnte nicht viel tun. Zu meiner großen Verzweiflung. Dadurch habe ich mich körperlich sehr schnell verändert. Ich habe das sehr, sehr schlecht verkraftet. Monatelang hatte ich wirklich sehr viele Komplexe. Mit der Zeit versuche ich, diesen Körper zu zähmen und zu lernen, mit diesem neuen Körper zu leben, indem ich mir sage, dass ich ihn ohnehin nicht wirklich radikal ändern kann. Ich habe den Körper, den ich habe, und das hindert mich nicht daran, hübsch und sexy aussehen zu können und mich in meiner Haut wohlzufühlen. Es ist eigentlich nur in meinem Kopf, denn schließlich sagen mir die anderen, dass ich so, wie ich bin, sehr gut aussehe. Es ist wirklich eher eine Geschichte der Umerziehung des Gehirns als des Körpers".

Hast du Bücher, Podcasts oder Personen, denen du folgst, die du empfiehlst, um zu lernen, sich selbst zu akzeptieren?

"Ich bin kein großer Fan von Büchern, Podcasts usw., aber ich bin ein großer Instagram-Nutzer. Und anstatt den Leuten zu folgen, die uns dazu drängen, auf einen perfekten Körper hinzuarbeiten, tendiere ich eher dazu, Leuten wie Celeste Barber zu folgen, die Ironie benutzt und wirklich coole Videos macht, mit denen man zeigen kann, dass man sehr gut ist, wie man ist, und dass man dazu stehen und über all das lachen kann. Es sind solche Leute, denen ich gerne folge".

Um noch einmal auf das Thema Menstruation zurückzukommen, wie erlebst du deinen Zyklus?

"Meine Geschichte mit meinem Zyklus ist in den letzten Jahren ein bisschen kompliziert, weil ich nach meinen Schwangerschaften mit der Hormonspirale verhütet habe und die große Freude hatte, keine Periode mehr zu haben. Ich habe es vorgezogen, die Hormone abzusetzen, insbesondere zum Zeitpunkt meiner Gewichtszunahme, da ich mir dachte, dass dies auch ein Faktor sein könnte. Ich wechselte zur Kupferspirale. Ich hatte die große Freude, dass meine Periode wieder einsetzte. Die erste Frage, die ich mir stellte, war die nach der VerhütungMenstruationshose

Was hältst du von Elia Menstruationshöschen?

"Für mich sind die Elia Menstruationshöschen die besten, die ich je getestet habe, ich habe einige auf dem Markt getestet. Es sind die, in denen ich mich auf jeden Fall am wohlsten fühle, was die

Hast du einen Ratschlag oder ein Mantra, das du gerne weitergeben möchtest?

"Mein Mantra seit ich ein Teenager war, begann mit einem Witz mit meinem Vater und lautete "Self Self", das ich überall an die Wände schrieb, ich taggte, als ich 11 Jahre alt war, ich war ein bisschen rebellisch. Ich schreibe das jahrelang überall hin, es war auch Teil meines Nicknamens in Foren, ich hatte kleine Buchstaben, die "Self Self" bedeuteten. Und tatsächlich stelle ich fest, dass ich es bis vor zwei, drei Jahren nie angewandt habe. Ich habe es endlich geschafft, wirklich ich selbst zu werden. Das ist eine Befreiung. Mir ist klar geworden, dass egal, wer man ist oder was man tut, die Leute immer etwas zu kritisieren haben, also kann man auch einfach die Dinge tun, die einem wirklich gefallen. Man kann genauso gut wirklich man selbst sein und voilà, man fühlt sich besser und die anderen werden sich nicht ändern, egal was passiert".

Wenn du dein Porträt oder deinen Kampf in einem Wort zusammenfassen müsstest?

"Wenn ich mein Porträt in einem Wort zusammenfassen müsste, wäre es wohl Beharrlichkeit".


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung zugelassen werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Les informations issues des articles présents sur le site www-elia-lingerie.com sont des informations générales. Bien qu’elles aient été relues par des professionnels de santé, ces informations ne sont pas exemptes d’erreurs, ne constituent pas des conseils de santé ou des consultations et n’ont pas vocation à fournir un diagnostic ou proposer un traitement. Ces informations ne peuvent, en aucun cas, se substituer à un avis médical et ne peuvent pas remplacer une consultation auprès d’un professionnel de santé. Pour toute question, nous vous invitons à consulter votre médecin.