Leona, ihre Erfahrungen mit dem Toxischen Schocksyndrom

Léona, son expérience du syndrôme choc toxique

Treffen mit Leona, die sich vertraglich verpflichtet hat. TSS während einer Reise nach Australien im Jahr 2017. Die Ursache: das Tragen eines Tampons.

Von ihren ersten Symptomen bis zum Umgang mit ihrer Krankheit erklärt sie uns, wie sich ihre Ansichten über Intimhygiene, ihren Menstruationszyklus und ihre Periode seit diesem Ereignis radikal verändert haben.




Leona, welche Symptome hattest du, als du dich mit dem Toxischen Schocksyndrom angesteckt hast?

"Auch wenn jeder Fall einzigartig ist, waren die Hauptsymptome, die ich hatte, Migräne, Unwohlsein und Bauchschmerzen bis zur Bewusstlosigkeit."

Die ANSE und die von uns befragten Gynäkologen erklären, dass die Symptome des Toxischen Schocksyndroms oft mit denen einer Darmgrippe gleichgesetzt werden.

Leona, ist deiner Meinung nach die einzige Möglichkeit, sich mit TSS anzustecken, das Tragen eines Tampons?

"Der Gynäkologe hat mir gesagt, dass das Tragen eines Tampons, eines Cup oder das Praktizieren des instinktiven freien Flusses auf das Gleiche hinausläuft. Eine der Ursachen für die Entstehung von TSS ist nämlich, dass sich das Blut in Ihrem Körper staut und dadurch die Entstehung von Bakterien begünstigt. Darüber hinaus habe ich meine Tampons nie länger als drei Stunden getragen! Und Laura Wasser, die das Model ist, dem wegen des toxischen Schocks beide Beine amputiert wurden, hatte ihren Tampon ebenfalls nie länger als drei Stunden getragen.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung zugelassen werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Les informations issues des articles présents sur le site www-elia-lingerie.com sont des informations générales. Bien qu’elles aient été relues par des professionnels de santé, ces informations ne sont pas exemptes d’erreurs, ne constituent pas des conseils de santé ou des consultations et n’ont pas vocation à fournir un diagnostic ou proposer un traitement. Ces informations ne peuvent, en aucun cas, se substituer à un avis médical et ne peuvent pas remplacer une consultation auprès d’un professionnel de santé. Pour toute question, nous vous invitons à consulter votre médecin.