Wie kann man den Milcheinschuss fördern oder stoppen?

Comment favoriser ou stopper la montée de lait ?

In einem früheren Artikel haben wir Ihnen vom Milcheinschuss berichtet. Heute möchten wir Ihnen Tipps geben, wie Sie den Milcheinschuss fördern oder stoppen können.

Wie kann man den Milcheinschuss fördern?

Die erste Milch, die von den Brüsten abgesondert wird, nennt man Kolostrum. Sie wird in der Mitte der Schwangerschaft (ca. 12-18 Wochen) und in den ersten Tagen nach der Geburt produziert. Auch wenn Ihr Baby nur an dieser ersten Milch saugt - nämlich dann, wenn Sie sich entscheiden, ausschließlich das "Begrüßungsstillen" anzubieten -, ist der Wert dieser wertvollen Flüssigkeit unbestritten. Denn diese dickflüssige, gelbliche Substanz hat viele Vorteile, z. B. Nährstoffe, die das Immunsystem des Babys stärken und ihm helfen, Infektionen zu bekämpfen. Etwa zwei bis vier Tage nach der Geburt werden Sie feststellen, dass Ihre Brüste größer werden. Dieses Phänomen der sekretorischen Aktivierung wird oft als "Milcheinschuss" bezeichnet. Ihre Milch passt sich den Bedürfnissen Ihres Babys an. Ihre Zusammensetzung ändert sich dann und das Kolostrum wird zur Übergangsmilch, die der reifen Milch vorausgeht. Jedes Mal, wenn Ihr Baby Nahrung zu sich nimmt, weiß Ihr Körper, dass er für die nächste Stillmahlzeit mehr Milch produzieren muss.Eine Vielzahl von Studien hat ergeben, dass die Milchsekretion umso reichhaltiger ist, je früher bei der Geburt das Stillen angeboten wird. Dieser Faktor - wenn er mit Haut-zu-Haut-Kontakt ab der Geburtsstation kombiniert wird - gilt als eine der besten Möglichkeiten, damit die Laktation einsetzen kann. Wenn sich Ihr Baby aus irgendeinem Grund nicht an der Brust festhält, können Sie sehr gut Ihr Kolostrum auf einem kleinen Löffel auffangen und ihm geben. Es ist auch bekannt, dass je mehr das Baby in den ersten Tagen saugt, desto mehr wird die Milchsekretion angeregt, wodurch ein schwerer Milchstau vermieden werden kann, denn der Blutfluss in Verbindung mit einem interstitiellen Ödem in dem Moment, in dem mehr Milch produziert wird, kann sich in Schmerzen und einem besonders unangenehmen Gefühl der Brustspannung äußern. Um dieser Komplikation vorzubeugen, sollten Sie so oft wie möglich stillen oder das Kolostrum von Hand abpumpen. Bitten Sie das Personal der Entbindungsstation, für Ihre Bequemlichkeit zu sorgen. Eine bequeme Sitzposition ermöglicht es Ihnen, Ihr Neugeborenes selbst an die Brust zu legen und es ohne Anstrengung sehen zu können. Dadurch wird das wertvolle Oxytocin freigesetzt, das den Milchfluss erleichtert. Wenn Sie Zweifel daran haben, dass Ihr Baby gut an der Brust saugen kann, oder wenn Sie Schwierigkeiten haben, zögern Sie nicht, mit Ihrer Hebamme oder einer Stillberaterin zu sprechen, falls es eine solche in der Entbindungsstation gibt. Vielleicht gibt es in Ihrer Umgebung Menschen, die Sie fragen, wie oft Ihr Baby saugt und wie lange es stillt. Denken Sie daran, dass eine der pragmatischsten Möglichkeiten, um festzustellen, ob Ihr Baby ausreichend Milch bekommt, darin besteht, auf seine Windeln zu achten. Babys sollten innerhalb der ersten 24 Stunden ihres Lebens ihren ersten Mekoniumstuhl haben. Manche Babys entleeren ihr Mekonium bereits im Kreißsaal. Sie erwarten, dass Ihr Baby sein Mekonium nach dem dritten Tag ausgeschieden hat. Schließlich ist es gut, den ganzen Tag über ausreichend Wasser zu trinken, vor allem nach der Geburt und vor dem Milcheinschuss, aber auch während der Stillzeit, da Milch hauptsächlich aus Wasser besteht.

Wie kann man den Milcheinschuss stoppen?

Wenn Sie Ihr Baby nicht oder nicht mehr stillen möchten, sollte man darauf achten, dass Ihre Milchbildung allmählich zum Versiegen gebracht wird, um einen Milchstau zu vermeiden. Vielleicht müssen Sie beim Duschen mit warmem Wasser über Ihre Brüste streichen, um den Abfluss der Milch, die trotzdem produziert wird, zu fördern. Manche Mütter massieren ihre Brüste oder pumpen gerade so viel Milch ab, dass ihre Brüste in den Tagen nach der Geburt geschmeidig bleiben. Manche Mütter müssen ein Schmerzmittel oder sogar ein entzündungshemmendes Mittel einnehmen, um Beschwerden und Schmerzen zu lindern. Es gibt schwache Hinweise darauf, dass bestimmte pharmakologische Behandlungen besser als keine Behandlung sind, um die Symptome der Milchbildung in der ersten Woche nach der Geburt zu stoppen. Es sollte auch beachtet werden, dass die Nebenwirkungen dieser Art von Medikamenten zur Vorsicht mahnen. Wenn es die Situation erfordert, wird eine medikamentöse Behandlung mit einem Milchflusshemmer mit dem besten Nutzen-Risiko-Verhältnis verschrieben. Abschließend möchten wir Sie daran erinnern, dass dieser Artikel dazu gedacht ist, Ihnen einige Ratschläge zu geben, wie Sie den Milcheinschuss fördern oder stoppen können, aber nichts kann die Meinung eines Gesundheitsexperten ersetzen. Wir empfehlen Ihnen daher, zunächst mit Ihrer Stillberaterin oder Ihrer Hebamme zu sprechen.

- Dieser Artikel wurde von unserer Still- und Laktationsberaterin IBCLC, Carole Hervé, überprüft.

Was ist der Milcheinschuss? : Lesen Sie hier unseren Artikel


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung zugelassen werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.