Wie beginnt man mit der Nahrungsdiversifikation?

Comment commencer la diversification alimentaire ?

Was ist die Nahrungsdiversifizierung?


Bei der Nahrungsdiversifizierung werden feste und flüssige Nahrungsmittel, die nicht aus Muttermilch bestehen, in die Ernährung des Babys aufgenommen. Die Nahrungsdiversifizierung beginnt frühestens mit dem vollendeten vierten Lebensmonat und dauert bis spätestens zum sechsten Lebensmonat. Nach diesem Alter deckt die Muttermilch nicht mehr den gesamten Nährstoffbedarf, den das Baby benötigt.


Welche Empfehlungen gibt die WHO zur Ernährungsdiversifizierung?


Die WHO empfiehlt, mit der Nahrungsdiversifizierung im Alter von 6 Monaten zu beginnen. Vor dem 6. Monat empfiehlt die WHO, das Kind ausschließlich mit Muttermilch zu ernähren. Ab dem 6. Monat ändern sich die Ernährungsbedürfnisse des Babys und die Einführung fester Nahrung kann beginnen.
Allergologen empfehlen, mit der Diversifizierung der Ernährung im Alter von 4 Monaten zu beginnen. Je später die allergenen Lebensmittel eingeführt werden, desto höher ist das Allergierisiko. Idealerweise sollte man also mit der Nahrungsmittelergänzung im Alter von 4 bis 6 Monaten beginnen. Eine zu schnelle oder zu späte Einführung kann sich beim Aufbau einer Toleranz gegenüber dem Allergen als nachteilig erweisen.
Bei all diesen unterschiedlichen Empfehlungen ist es schwierig zu wissen, wann das ideale Alter für den Beginn der Lebensmitteldiversifikation ist. Am besten ist es, auf Ihren Kinderarzt zu hören. Er kann Ihnen sagen, was Sie tun müssen, damit sich Ihr Baby unter den besten Bedingungen entwickeln kann.
Egal, was Sie in sozialen Netzwerken sehen oder was Ihr Umfeld Ihnen sagt, hören Sie auf Ihren Kinderarzt, denn nur er kann Ihnen wirklich helfen.


Wie beginnt man mit der Nahrungsdiversifizierung des Babys?


Bis zum Alter von einem Jahr bleibt die Wachstumsmilch oder Muttermilch die Hauptnahrung.
Ziel der Nahrungsdiversifizierung des Babys ist es, dass es neue Geschmacksrichtungen, Texturen, Gerüche und Farben kennenlernt und Freude am Essen vermittelt bekommt.
Wenn man als Eltern mit der Nahrungsdiversifizierung des Babys beginnt, sollte man dem Kind zuhören. Die Einführung von Nahrungsmitteln beim Baby ist ein wichtiger Schritt im Entwicklungsprozess des Kindes. Ein Schritt, der von den Eltern und dem Baby unterschiedlich erlebt werden kann. Ein Baby kann freudiger oder ablehnender auf die Einführung von Gemüse oder Obst in seine Ernährung reagieren. Es ist wichtig, sein Kind nie zu zwingen und geduldig zu sein, ihm zuzuhören und seine Reaktionen zu beobachten, um sich seinem Geschmack entsprechend anzupassen. Man muss ihm Zeit lassen, um neue Farben, Geschmäcker und Texturen zu entdecken, mit denen es noch nie zuvor konfrontiert wurde.
Vor allem dürfen Sie ihn nicht zwingen! Das wäre kontraproduktiv und würde zu einer systematischen Opposition beim Essen führen. Wenn es keine Entdeckungslust zeigt oder ein Nahrungsmittel nicht essen will, bieten Sie ihm das gleiche Nahrungsmittel einige Tage später an.
Tipp: Um Ihr Kind an die neue Ernährungsweise zu gewöhnen, können Sie ihm einen Löffel geben, damit es sich mit diesem neuen Hilfsmittel vertraut machen kann.
Um mit der Nahrungsdiversifizierung zu beginnen, sollten Sie mit einem einzigen Nahrungsmittel beginnen, am besten mit Gemüse (nur ein Nahrungsmittel, um eine potenzielle Allergie zu erkennen), ob gekocht, gemixt oder püriert, spielt keine Rolle.
Fahren Sie 3 Tage lang mit demselben Gemüse fort und steigern Sie die Anzahl der Löffel allmählich.
Nach diesen 3 Tagen kann man auf ein anderes Gemüse umsteigen, wobei man denselben Prozess anwendet. Dann 3 Tage nach der Integration dieses neuen Gemüses kann man mit der Integration eines neuen Gemüses beginnen, immer in der gleichen Verfahrensweise (gekocht, gemischt oder püriert und allein). Diese Häufigkeit der Einführung von Lebensmitteln sollte 15 Tage lang beibehalten werden.
Beginnen Sie mit fein gemixten Pürees und Kompotten und verdicken Sie die Texturen nach und nach, bis Sie schließlich zu klein geschnittenen und gemahlenen Mahlzeiten kommen.


Woran erkenne ich, ob mein Baby bereit ist, mit der Nahrungsdiversifizierung zu beginnen?


Ein Baby gilt als bereit für die Nahrungsmittelergänzung, wenn es Interesse an den Mahlzeiten seiner Eltern zeigt, sie anschaut und das Essen anfassen und in den Mund nehmen möchte. Wenn Ihr Baby weint, schreit und den Löffel ablehnt, ist es einfach noch nicht bereit, und das ist nicht schlimm. Es bringt nichts, ein Kind zu überrumpeln und zum Essen zu zwingen, das kann nur zu Traumata führen. Sie können den Löffel nach 10 oder 15 Tagen erneut füttern.


Was kann ich tun, wenn mein Baby die Diversifizierung der Ernährung ablehnt?


Es gibt viele Gerüchte über die Diversifizierung der Ernährung: Hören Sie auf sich selbst, vertrauen Sie sich und Ihrem Kind.

Wenn Ihr Baby die Diversifizierung zunächst ablehnt, sollten Sie sich Zeit lassen, damit es sich an die neuen Geschmäcker, Farben und Texturen gewöhnen kann. Geben Sie ihm eine kleine Menge auf einem Löffel. Unter einer kleinen Menge versteht man die Größe eines Grießkorns. So kann das Kind den Geschmack aufnehmen und sich daran gewöhnen, und einige Tage später können Sie ihm eine größere Menge anbieten. Sein Gehirn wird sich den Geschmack des Lebensmittels dann bereits eingeprägt haben.
Alles ist eine Frage der Gewöhnungszeit.
Es braucht durchschnittlich zehn Versuche, um herauszufinden, ob ein Baby ein Nahrungsmittel wirklich nicht mag.


Welche Schwierigkeiten können bei der Diversifizierung auftreten?


Die Nahrungsdiversifizierung kann eine Reihe von Schwierigkeiten mit sich bringen.
Ihr Kind mit festen Lebensmitteln vertraut zu machen, kann für Eltern Stress bedeuten, da sie Angst vor Erstickungsanfällen haben.
Ja, die Gefahr des Erstickens besteht, wie in jedem anderen Lebensalter auch.
Ihr Baby muss lernen, feste Nahrung zu kauen, zu zerkleinern und dann zu schlucken. Das Kind braucht keine Zähne, um das Kauen zu lernen. Es ist nicht wahrscheinlicher, dass sich Ihr Baby an einem Stück erstickt, als an Milch oder Brei. Bei kleinen Cerealien oder kleinen Lebensmitteln, die die Größe der Luftröhre erreichen, ist hingegen Vorsicht geboten.
Um das Erlernen der Diversifizierung leichter zu machen, sollten Sie sich an einen ruhigen Ort begeben, an dem es keinen Fernseher oder andere Dinge gibt, die Ihr Kind ablenken könnten.
Die vom Kind geleitete Nahrungsdiversifizierung (EMD) (die gleich danach besprochen wird) neigt dazu, die Angst vor Erstickungsgefahr bei Kindern zu verstärken.
Die wenigen vorhandenen Studien haben gezeigt, dass es im Vergleich zur herkömmlichen Diversifikation keinen großen Unterschied in Bezug auf das Erstickungsrisiko gibt.
Dennoch ist es wichtig, dass alle Eltern die richtigen Maßnahmen im Falle eines Erstickungsanfalls anwenden. Sie können sich in Erste-Hilfe-Maßnahmen schulen lassen oder sich Videos ansehen, von denen es viele gibt. Das ist nicht nur für jedes Lebensalter nützlich, sondern wird Ihnen auch ein gutes Gefühl geben.


Wie kann man dem Risiko einer Nahrungsmittelallergie vorbeugen?


Bei der Diversifizierung der Ernährung besteht das Risiko einer Allergie, da das Baby seinen Körper mit Nahrungsmitteln vertraut macht, mit denen es zuvor noch nie in Berührung gekommen ist. Nahrungsmittelallergien können erblich bedingt sein. Informieren Sie daher Ihren Kinderarzt, wenn bei einem Elternteil eine Allergie vorliegt. Wenn Sie die Darmflora Ihres Kindes allmählich an feste Nahrung gewöhnen, beugen Sie dem Allergierisiko ebenso vor, wie wenn Sie die Nahrungsmittel nach und nach einbauen.

Was ist die vom Kind geleitete Nahrungsdiversifikation (CED)?


Die vom Kind geleitete Nahrungsdiversifikation unterscheidet sich von der herkömmlichen Nahrungsdiversifikation. Sie besteht darin, dass das Kind die Nahrungsdiversifizierung vollständig selbst in die Hand nimmt. Es gibt keinen kleinen Löffel, das Kind entdeckt die Lebensmittel selbst und mit den Händen.
Im Gegensatz zur klassischen Beikost, die ab 4 Monaten beginnt, kann die EMD erst ab 6 Monaten beginnen: Das Kind muss aufrecht stehen können, um die Brocken gut schlucken zu können.
Um mit EMR zu beginnen, können Sie jeden Tag eine andere Obst- und Gemüsesorte anbieten.
Brokkoli ist zum Beispiel ein geeignetes Nahrungsmittel, um mit EMR zu beginnen: Er lässt sich leicht am Strunk festhalten und die Brokkoliröschen zerdrücken sich sehr leicht gegen das Zahnfleisch.
Das Kind sollte beim Essen natürlich unter der Aufsicht eines Erwachsenen bleiben. Ein Tipp zur Vermeidung von Unfällen: Geben Sie ein Stück, das größer ist als das Handgelenk des Kindes.
Das Prinzip der EMR ist, wie der Name schon sagt, dass sie vom Kind geführt wird. Wenn Ihr Kind Sie also um Hilfe bittet, wenn es lieber mit einem Löffel isst, wenn es lieber pürierte Nahrung zu sich nimmt usw., sollten Sie es ihm nicht verweigern.


Hier ist ein Menüvorschlag für ein Baby, das mit der Nahrungsdiversifizierung beginnt:


In den ersten Wochen der Ernährungsdiversifizierung wird feste Nahrung nur zum Mittagessen integriert, als Ergänzung zur Muttermilch, die, zur Erinnerung, das Hauptnahrungsmittel bleibt. Beim Abendessen und bei der Zwischenmahlzeit reicht die Muttermilch allein aus.

Hier finden Sie einige Ideen für Gerichte, mit denen Sie die Nahrungsdiversifizierung beginnen können.
Karottenpüree: Schälen Sie einfach die Karotten, dämpfen Sie sie etwa 20 Minuten lang und pürieren Sie sie dann unter Zugabe von Kochwasser, sodass das Püree glatt und leicht flüssig wird.
Bohnenpüree: Sie brauchen nur die grünen Bohnen zu waschen, zu entstielen und im Dampf zu kochen. Dann pürieren Sie sie unter Zugabe von etwas Kochwasser, sodass sie eine glatte, leicht flüssige Konsistenz erhalten.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung zugelassen werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.


Les informations issues des articles présents sur le site www-elia-lingerie.com sont des informations générales. Bien qu’elles aient été relues par des professionnels de santé, ces informations ne sont pas exemptes d’erreurs, ne constituent pas des conseils de santé ou des consultations et n’ont pas vocation à fournir un diagnostic ou proposer un traitement. Ces informations ne peuvent, en aucun cas, se substituer à un avis médical et ne peuvent pas remplacer une consultation auprès d’un professionnel de santé. Pour toute question, nous vous invitons à consulter votre médecin.