Stress und Menstruation: Wie wirkt sich das auf den Menstruationszyklus aus?

Neigt Ihre Periode dazu, zu spät zu kommen? Ihre Menstruation zum Ausbleiben? Oder schmerzhafter? Der Menstruationszyklus kann schnell durch verschiedene Faktoren gestört werden: Hormone, aber auch der berühmte Stress, der heute im Alltag vieler Menschen allgegenwärtig ist. Die Folgen können nicht nur Ihren Alltag, sondern auch den Ablauf Ihrer Menstruation beeinträchtigen. Aber wie kann man damit umgehen? In diesem Artikel erfahren Sie mehr darüber.

Beeinflusst Stress die Menstruation und den Menstruationszyklus?

Stresssituationen können vielfältig sein und verschiedene Formen annehmen. In einer Stresssituation und um mit dem Stress fertig zu werden, schüttet der Körper im Vergleich zu sonst zu viele Hormone aus. Es sind tatsächlich die Ausschüttungen von Adrenalin und Cortisol (dem Stresshormon), die das Problem verursachen! Cortisol wird von den Nebennieren ausgeschüttet. Grundsätzlich ist Cortisol ein lebenswichtiges Hormon, das mehrere Funktionen hat, darunter die Regulierung des Blutzuckerspiegels sowie des Blutdrucks, die Beteiligung am Knochenaufbau und die Wirkung als natürliches entzündungshemmendes Mittel. Wenn Sie unter Stress stehen, wird Cortisol in großen Mengen in den Blutkreislauf freigesetzt, was mehrere Mechanismen beeinflussen kann, insbesondere :

  • Die Ausschüttung der Hormone des weiblichen Zyklus: Progesteron und Östrogen, was den Eisprung beeinflusst.
  • die Schilddrüsenfunktion (Cortisol wird die TSH-Sekretion stoppen und damit die Schilddrüse daran hindern, das Hormon T4 auszuschütten, das sich auf die Ovarialfunktion auswirkt).
  • die Produktion von GABA, das ein Neurotransmitter ist, mit dem sich Menstruationsschmerzen reduzieren lassen.

Körperlicher Stress durch zu intensive und wiederholte körperliche Aktivität sowie eine zu abrupte Gewichtsabnahme können sich auf den Menstruationszyklus auswirken und die Symptome der Menstruation verstärken.

Was sind die Ursachen für erhöhten Stress während der Menstruation?

Es kommt sehr häufig vor, dass Frauen während ihres Menstruationszyklus gestresst sind. Auch hier ist alles eine Frage der Hormone. Aber auch spätere Dinge können dazu führen, dass sich der Angstzustand während dieser Zeit verschlimmert. Das können einfache Dinge des Lebens sein, wie der Termin für eine Prüfung, oder ernstere Dinge wie Krankheiten, ein Trauerfall oder Ähnliches.
Manche Frauen können auch ängstlich werden, insbesondere wenn sie unter einem schmerzhaften prämenstruellen Syndrom (PMS), einer schmerzhaften Menstruation oder einem starken, unregelmäßigen Menstruationsfluss leiden, die sie daran hindern, ihren Alltag wie gewohnt zu bewältigen. Nur: Wenn man sich aus diesen Gründen stresst, löst das einen Schneeballeffekt aus und der Angstzustand nimmt nur noch mehr zu, was wiederum verschiedene Auswirkungen hat.

Welche Auswirkungen hat Stress auf die Menstruation?

Wenn man über einen längeren Zeitraum Angstzuständen ausgesetzt ist, kommt es zu Auswirkungen auf den Zyklus.

Eine schwache oder gar ausbleibende Periode

Ein zu hoher Cortisolspiegel hat Auswirkungen auf denEisprung und kann diesen unterbrechen. Wird der Eisprung unterbrochen, kann sich die Menstruation verzögern und in manchen Fällen sogar ausbleiben. Wenn die Menstruation länger als drei Monate ausbleibt, nennt man dies Amenorrhoe. Das Ausbleiben der Menstruation kann aber auch aufpsychologische Faktoren zurückzuführen sein, wie z. B. Schockzustände, Depressionen oder Angstzustände.
Wenn Ihre Periode ausbleibt, sollten Sie zunächst äußere Ursachen ausschließen wie :

  • Eine Schwangerschaft, wenn Sie Zweifel haben, zögern Sie nicht, einen Test zu machen.
  • Längeres Stillen (da Frauen durch die Laktation keine Menstruationsblutungen und keinen Eisprung haben).
  • Eine hormonelle Empfängnisverhütung: Die Pille, das Implantat oder die Spirale können dazu führen, dass die Menstruation ausbleibt oder nur sehr leichte Blutungen auftreten.
  • Ein chirurgischer Eingriff an der Gebärmutter
  • Eine Menopause, sei sie frühzeitig oder biologisch bedingt.
  • PCOS (Polyzystisches Ovarialsyndrom) oder eine Ovarialdystrophie.
  • Bestimmte Autoimmunerkrankungen
  • Anorexie (Magersucht)

Wenn Sie Ihre Periode noch haben, diese aber schwächer wird, kann dies auch auf psychischen Stress zurückzuführen sein. Dieser wirkt sich nämlich auf die Eierstöcke aus. Dies wird zu einer Ovarialinsuffizienz führen, die zur Folge hat, dass der starke Menstruationsfluss abnimmt.

Unregelmäßige Menstruation

Wenn Ihr Zyklus manchmal 50 Tage, dann wieder 20 Tage dauert und sich dies über mehrere Zyklen hinweg wiederholt, leiden Sie unter einem unregelmäßigen Zyklus. Wenden Sie sich an einen Gynäkologen, der Ihnen sagen kann, was Sie tun können. Unregelmäßige Zyklen können stressbedingt sein, aber auch andere Faktoren wie PCOS oder eine Zyste am Eierstock können eine Rolle spielen.
Wenn Sie nie wissen, wann Ihr Menstruationsverlust eintritt, kann dies einen Teufelskreis auslösen, bei dem Sie Angst haben, nicht zu wissen, wann er kommt, wodurch er noch unregelmäßiger wird. Wenn Stress Ihre Menstruation auslöst und sie zu kurz aufeinander folgt, kann dies zu Erschöpfung führen, vor allem wegen des Eisenverlusts.

Zögern Sie nicht, im Zweifelsfall einen Arzt aufzusuchen! Eine Diagnose kann nur ein Arzt oder eine andere medizinische Fachkraft stellen.

Schmerzhafte Menstruation

Studien haben gezeigt, dass Angst die Menstruation schmerzhafter machen kann und dass Frauen, die einer starken Dosis Angst ausgesetzt sind, doppelt so häufig an Dysmenorrhoe leiden. Stress führt bei vielen Frauen zu deutlich mehr Schmerzen in der Menstruations- und Proliferationsphase.
Die PMS-Symptome können auch verstärkt werden: Während einer stressigen Zeit ist es beispielsweise üblich, dass Sie stärkere Menstruationskrämpfe haben.

Unsere Tipps, wie Sie die Auswirkungen von Stress auf Ihre Periode begrenzen können!

Wenn Ihre Menstruationsbeschwerden mit einer stressigen Situation zusammenhängen, dann können Sie das als gute Nachricht sehen: Die Beschwerden sind umkehrbar! Sie können versuchen herauszufinden, woher die Ängste kommen, indem Sie die folgenden Tipps befolgen.

Sportliche Aktivitäten ausüben

Wenn Sie regelmäßig Sport treiben, entspannen Sie sich, setzen Endorphine frei und reduzieren so Ihre Angst. Es liegt an Ihnen, den richtigen Sport für sich zu finden. Einige Praktiken sind besonders wirksam, um sich zu entspannen und eine gewisse Harmonie zwischen Körper und Geist wiederzufinden, wie z. B. Yoga.

Zu regelmäßigen Zeiten schlafen

Wenn Sie nachts zu regelmäßigen Zeiten schlafen, können Sie Ihr körperliches und emotionales Gleichgewicht regulieren, während ein müder Körper und ein müder Geist eher zu Stress neigen und von äußeren Einflüssen betroffen sind. Bevorzugen Sie eine Schlafdauer von etwa 8 Stunden!

Alternative Medizin: Sophrologie und Homöopathie

Moderne und nicht-traditionelle Medizin wie Meditation, Sophrologie, Akupunktur, Homöopathie und Phytotherapie können Stress erheblich reduzieren!

Die Einnahme eines hormonellen Verhütungsmittels

Die Einnahme eines hormonellen Verhütungsmittels wie der Pille kann das Problem oberflächlich lösen, wenn die Periode zu schmerzhaft oder unregelmäßig ist. Chronische Angstzustände werden hingegen immer vorhanden sein. Die Einnahme von Hormonen wird jedoch dazu beitragen, dass die Auswirkungen auf den Menstruationsausfluss (fast) verschwinden.

Die FAQs zu Stress und Menstruation

Warum blockiert Stress die Menstruation?

Cortisol wird sich auf den Menstruationszyklus und die Ausschüttung der Hormone Östrogen und Progesteron auswirken, was den Eisprung verzögern oder ganz blockieren kann. Aus diesem Grund kann es sein, dass die Menstruation ausbleibt.

Kann Stress die Menstruation auslösen?

So wie Angst die Menstruation blockieren kann, kann sie sie auch auslösen. Tatsächlich bringt Stress generell den gesamten Hormonzyklus durcheinander, kann also eine vorzeitige Menstruation verursachen, sie aber auch verzögern.

Wie kann man Stress abbauen, um seine Periode zu bekommen?

Glücklicherweise sind die Folgen von Stress auf die Menstruation umkehrbar. Es gibt zahlreiche Lösungen: guter Schlaf, körperliche Aktivität, Entspannung, Meditation ... Wenn Ihre Probleme mit dem Menstruationszyklus länger anhalten, sollten Sie Ihren Arzt, Gynäkologen oder das Gesundheitspersonal aufsuchen, das Ihnen eine geeignete Behandlung vorschlagen kann.

Sie werden auch mögen :