#Podcast: EMD mit Carole Hervé

#Podcast : La DME avec Carole Hervé

In diesem Podcast empfängt Marion Carole, Mutter von drei Kindern und Laktationsberaterin. In der ersten Folge über das Stillen erklärte sie uns, wie die ersten Tage des Stillens ablaufen und welche Tipps man für ein erfolgreiches Stillen umsetzen sollte. Heute spricht Carole über EMD.

Was ist die EMD?

Bei der kindgeführten Diversifikation (KMD) wird das Kind ab 6 Monaten (dem Alter, in dem es sitzen und somit gut schlucken kann) selbstständig essen gelassen. Diese Methode ermöglicht es den Kindern, verschiedene Lebensmittel und Texturen zu entdecken und sie genießen zu lassen. Bei der kindgeführten Diversifizierung greift der Elternteil nicht ein: Das Kind nimmt die Lebensmittel selbstständig in die Hand und führt sie zum Mund.

Bei der kindgesteuerten Diversifizierung wird die Nahrung nicht gemixt oder püriert: Sie behält ihre feste Form. Die Eltern bieten dem Kind Nahrungsmittel an, die zwar abwechslungsreich, aber dennoch altersgerecht sind.

Während der EMR bleibt die Milch die Grundlage der Ernährung des Kindes bis zum Alter von 2 Jahren, und feste Nahrung ist zunächst nur eine kleine Ergänzung der Ernährung.

Wichtig ist, dass Sie das Kind in seinem eigenen Tempo gehen lassen. Wenn Sie als Eltern das Gefühl haben, dass Ihr Kind mit sechs Monaten oder mehr noch nicht bereit ist, seine Ernährung zu diversifizieren, dann sollten Sie lieber noch warten. Das Kind muss Interesse an der EMD-Nahrung zeigen. Es lohnt sich, darauf zu achten, was das Kind anzieht, wenn Sie mit ihm am Tisch sitzen.

Gibt es Risiken für das Kind bei der EMR?

Auch wenn die Zähne in diesem Alter noch nicht ausgefahren sind, zeigen Studien, dass Kinder trotzdem in der Lage sind, zu kauen, mit der Zunge zu zerdrücken, zu saugen etc.

Einige Lebensmittel sollten natürlich vermieden werden, wie z. B. Kichererbsen, Honig (vor dem ersten Lebensjahr - Honig kann nämlich Restbakterien enthalten, die eine Krankheit entwickeln, die die Neuronen betrifft), Oliven etc.

Entgegen der landläufigen Meinung ist es wichtig, zuerst und vorrangig Milch zu füttern und erst später andere feste Nahrung anzubieten.

Die EMD gibt den Kindern mehr Freiheit, sie können ihr eigenes Tempo gehen und lernen, alle Arten von Texturen und Geschmäckern zu schätzen, da sie nie zum Essen gezwungen werden. Es ist wahrscheinlicher, dass das Kind bei einer kindgeführten Diversifizierung eine Vielzahl von Lebensmitteln genießt.

Um einen weiteren Podcast mit Carole Hervé anzuhören: Die ersten Tage des Stillens.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass Elia neben unseren Menstruationshöschen in Zusammenarbeit mit Tziganette den ersten Still-BH mit saugfähigen Einlagen entwickelt hat, um Sie auch während des Stillens zu begleiten.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung zugelassen werden müssen

Diese Website ist durch reCAPTCHA geschützt und es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzbestimmungen von Google.